TERMINE

22.01.2018

Kreismitgliederversammlung in Markkleeberg

 

26./27.01.2018

Bundesdelegiertenkonferenz

 

23./24.03.2018

Landesdelegiertenkonferenz in Neukieritzsch

 

16.04.2018 10:00 bis 18:00 Uhr 

Landpartie im AKW Naunhof

 

01.05.2018 10:00 bis 13:00

Verdi-Veranstaltung in Borna (Markt)


05. /06.05.2018

Stadtfest Markkleeberg (am Rathaus)

 

26.05.2018 11:00 - 22:00

Promenadenfest in Markranstädt am Kulkwitzer See



vermutlich 11.8. 10:00 - 18:00 Uhr

Tag der Offenen Höfe, Dreiskau Muckern und auch andere

 


01. /02.12.2018

Weihnachtsmarkt Naunhof

 

Frühjahr/Sommer 2019

Kommunalwahlen

 

Herbst 2019

Landtagswahlen

Holocaust-Gedenktag

Alljährlich am 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, gedenken in Deutschland viele Menschen der Ermordeten des Naziregimes. Gerade in Zeiten von wachsenden Rechtspopulismus, gilt es für Demokratie, Liberalität und unser Grundgesetz einzustehen. An der Kranzniederlegung in Markkleeberg nahmen die Stadträte Diane Apitz und Joachim Schruth, in Markranstädt Tommy Penk teil.

Grüne bei Offene Höfe in Dreiskau-Muckern

Wahlkampfmaterialien
Kindern beim Herstellen von Samenbomben

GRÜNE laden zur Veranstaltung „Der Abgas-Skandal und die Folgen: Fahren wir künftig elektrisch?“

Am kommenden Mittwoch, den 16.08.2017 lädt der Direktkandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landkreis Leipzig, Dr. Gerd Lippold, gemeinsam mit Stephan Kühn, MdB und verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN Bundestagsfraktion, ab 19.00 Uhr nach Markkleeberg ein. Die Veranstaltung zur E-Mobilität findet in der Ökoschule im agra-Park statt.
Jahrelang haben die Autokonzerne zulasten der Gesundheit von vielen Menschen mit Tricks die Abgasreinigung drosseln können. Die meisten Diesel bestehen die Abgastests nur im Labor, auf der Straße stoßen sie das Mehrfache an Schadstoffen aus. Die Autobauer stehen im Verdacht, seit den 90er Jahren zu Lasten der Verbraucher*innen ein Kartell gebildet zu haben, um so Preise und die Abgasreinigung abzusprechen. Eine Kultur des Wegschauens von Bundesregierung und zuständigen Behörden hat diesen Betrug ermöglicht. Auch zwei Jahre nach Bekanntwerden des Abgasskandals betreibt Verkehrsminister Dobrindt Pseudoaufklärung.

Dr. Gerd Lippold, Direktkandidat zur Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 154, hält dazu fest: "Droht meinem Familienauto bald ein Fahrverbot? Das fragen sich jetzt viele Menschen. Die Liste der Betroffenheiten ist noch länger, denn eine ganze Schlüsselindustrie steht vor dem größten Wandel ihrer Geschichte. Aktiv gestalten oder sich von den Entwicklungen treiben lassen - vor dieser Entscheidung steht Politik. Hat die eigentlich einen Plan, wie das gehen soll: sauber, mobil und erfolgreiches Industrieland zu bleiben? Kritisieren Sie unsere Ideen und bringen Sie ihre Ideen mit! Ich freue mich auf den Abend zu einem brandaktuellen Thema, das jedermann betrifft."

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Unser Kandidat: Dr. Gerd Lippold

An folgenden Terminen können Sie Ihren Direktkandidaten näher kennenlernen:

 

Mi, 30.8., 18:00 Uhr DGB-Forum in Borna, Stadtkulturhaus

Do, 7.9., 18:00 Uhr DGB-Forum in Grimma, Ratssaal

Mo, 11.9., 18:00 Uhr Podiumsdiskussion der IHK (vermutlich in Grimma)

Mi, 13.9., 18:00 Uhr DGB-Forum in Wurzen, NDK

Di, 19.9. ca. 9:00-11:00 Uhr Wahlkampfstand in Markkleeberg mit Monika

Mi, 20.9. ab ca. 14:00 Uhr Termin mit Monika im Landkreis Leipzig

(Nicht-)ambitionierte Radler gesucht

Es muss ja nicht gleich die Tour de France sein - die Markkleeberger Grünen suchen noch Mitstreiterinnen und Mitstreiter für das vom 29. Juli bis 18. August stattfindende Stadtradeln in Markkleeberg. Unter dem Teamnamen "Fahrrad statt Allrad" sind Interessierte und Unterstützer und alle die, die im genannten Zeitraum für eine saubere Luft das Auto stehen lassen wollen und auf den Drahtesel umsteigen, eingeladen, sich anzumelden. Registrieren kann man sich unter www.stadtradeln.de/markkleeberg. "Als Partei, die sich für ein sicheres und komfortables Radwegenetz einsetzt, streben wir natürlich eine vordere Platzierung unter den meist gefahrenen Kilometern an", so Teamkapitän Tommy Penk. Der Teilnahme am Markkleeberger Stadtradeln war ein Antrag von SPD und Grünen vorausgegangen, der vom Stadtrat nahezu einstimmig beschlossen wurde. Ziel der Aktivität ist die Aufmerksamkeit auf den globalen Klimawandel zu lenken und für mehr Radverkehrsförderung einzutreten.

Stände in Naunhof, Borna, Markkleeberg

Wie jedes Jahr im Frühjahr, war der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen mit Ständen im Landkreis vertreten um mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Hauptthemen waren die örtlichen Problemlagen, und die bevorstehende Bundestagswahl. Zudem würden Unterschriften für eine ökologische Baumschutzsatzung gesammelt.

Demo gegen CETA und TTIP

Mit den Markkleeberger Stadträten Joachim Schruth und Tommy Penk waren auch die Grünen des Landkreises Leipzig vertreten, um am 17. September gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA zu demonstrieren. Trotz schlechten Wetters waren viele Menschen auf der Straße um für die bewährten Standards im Verbraucher- und Umweltschutz einzuteten.

Zum geplanten Anbau an Oberschule in Brandis

Es steht außer Frage, dass die Brandiser Oberschule "aus allen Nähten platzt" und demgemäß dringend erweitert werden muss. Jedoch bedarf ein solch wichtiges und auch großes Projekt einer vorausschauenden und auch alle Folgen abwägenden Vorbereitung. Mit dem "Schnellschuss" in der außerplanmäßigen Stadtratssitzung am 26.07.2016 ist das keinesfalls gewahrt. Die Stadtfinanzen sind angespannt, den zur Projektrealisierung notwendigen Investitionseigenanteil kann die Stadt Brandis erklärtermaßen nicht aufbringen. Damit gibt es aber auch keinerlei realistische Aussichten auf den Erhalt staatlicher Fördermittel; denn deren Bewilligung ist unter anderem auch davon abhängig, dass "die Gesamtfinanzierung gesichert ist" und den Haushalt der Stadt Brandis nicht überfordert. Demgemäß erscheint es sehr fragwürdig, in einer solchen Situation "rund 210.000,00 €" Eigenmittel der Stadt Brandis für einen solchen, zudem auch vergaberechtlich kritischen, Planerauftrag zu investieren. Ich habe aus diesen Gründen der Vergabe dieser Planerauftrages im Stadtrat nicht zustimmen können. Wir von Bündnis 90/Die Grünen erwarten demgegenüber, dass die wesentlichen Aspekte dieses wichtigen Projektes, nämlich dessen Gesamtfinanzierung und insbesondere auch eine etwaige Beteiligung der benachbarten Kommunen, die sich selbst aus der Pflichtaufgabe der Vorhaltung eines breiten Schulsystems verabschiedet haben, zunächst und vor der Verursachung erheblicher Ausgaben ermittelt und verhandelt werden. Erst dann wird es eine verlässliche Realisierungsgrundlage für dieses wichtige Projekt geben.

Aktion "Danke fürs Klima schützen"

Mit der Aktion "Danke fürs Klima schützen" wurden in Borna, Lobstädt, Markkleeberg und Naunhof Flyer an Fahrradfahrer verteilt. Ziel ist es, auf umweltschonende Mobilität hinzuweisen, und mit Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern ins Gespräch zu kommen. Der Landkreis Leipzig, der mittlerweile in vielen Städten wieder Zuzugsgebiet ist und touristisch immer mehr erschlossen wird, muss sich gerade im Bereich Mobilität immer stärker größeren Herausforderungen stellen. Die Grünen plädieren für einen Ausbau des Radwegenetzes und einer Verbesserung des ÖPNV-Angebotes um eine Alternative zum motorisierten Individualverkehr anzubieten.

Grüne bei Kundgebung

Die Markkleeberger Grünen beteiligten sich an der Kundgebung "Markkleebergs Ruf: Kein Rassismus - Keine Gewalt" mit etwa 800 weiteren Bürgerinnen und Bürgern um zu zeigen, dass es keinen Platz für Fremdenhass gibt.

Aufruf zur Teilnahme

Freude über Titel Faitrade-Town in Markkleeberg

v.l.n.r: Tommy Penk, Joachim Schruth, Monika Lazar

Einen langen Weg musste die Steuerungsgruppe zurücklegen, um den Titel "Faitrade-Town für Markkleeberg zu sichern. Im Jahr 2011 brachte die GRÜNE Stadtratsfraktionen den Antrag ein, der ein erster Schritt zur Erfüllung der Kriterien darstellte. Zu diesen zählen u.a. Bildungsarbeit an Schulen und in Vereinen, Öffentlichkeitsarbeit und die Überzeugung lokaler Unternehmen mit fair erzeugten Produkten zu handeln. Die Gruppe der Engagierten setzt sich aus Einwohnern, Stadträten, Mitgliedern der Markkleeberger Kirchen und der Stadtverwaltung zusammen und hat bereits weitere Ideen für die Zukunft. Die Vergabeordnung in Markkleeberg fairer zu gestalten und einen Städtekaffee einzuführen, sind nur zwei der kommenden Ziele. Dass der Gedanke nach fair gehandelten Produkten heute wichtiger ist, denn je, zeigt die momentane Flüchtlingssituation. Hunger und Armut sind die Hauptfluchtursachen in Afrika. Hier setzt der faire Handel an und sorgt mit gerechteren Löhnen, Preisstabilität und Bildungschancen für ein besseres Leben. Zwar ist der Titel nur ein winziger Tropfen auf dem heißen Stein im Einsatz für eine gerechtere Welt, jedoch kann jede/r von uns mit dem eigenen Konsumverhalten dazu beitragen. Die Stadt Markkleeberg geht dabei mit gutem Beispiel voran

In Sachsens waldärmsten Landkreis steigt der Waldanteil nur sehr langsam

Dresden. In Sachsen soll der Waldanteil auf 30 Prozent an der Landesfläche anwachsen. Diese Zielstellung wurde bereits im Jahr 2003 im Landesentwicklungsplan beschlossenen. "Doch der Freistaat kommt diesem Ziel nur im Schneckentempo näher. In den letzten vier Jahren ist der Zuwachs sogar zum Stehen gekommen. Auch im Landkreis Leipzig wuchs die Waldfläche in den letzten Jahren nur sehr langsam", beklagt Wolfram Günther, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag. Er hat aktuelle Antworten von Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) auf seine Kleine Anfrage ausgewertet. "Im Landkreis Leipzig stieg der Waldanteil von reichlich 14,8 Prozent im Jahr 2008 auf ca. 15 Prozent im Jahr 2014. Damit gewann der Landkreis Leipzig etwa 330 Hektar Waldfläche in den letzten Jahren dazu. Ende 2014 waren im Landkreis genau 24.815 Hektar mit Wald bedeckt. Damit bleibt der Landkreis allerdings der waldärmste Landkreis im Freistaat." "Wenn man versucht, mit der einen Hand etwas aufzubauen, darf man es nicht mit der anderen wieder einreißen", weist Günther auf den Neubau der Autobahn A 72 in Sachsen hin. "Mindestens 35 Hektar Waldfläche wurden vor allem im sogenannten Röthaer Holz gerodet - einem Gebiet, das erst in den 1990er-Jahren aufgeforstet wurde." "Seit mittlerweile vier Jahren stagniert die Erhöhung des sächsischen Waldanteils und liegt unverändert bei 28,4 Prozent. Trotz schrumpfender Bevölkerungszahl werden in Sachsen mehrere Hektar Fläche täglich neu versiegelt. Jede neue Straße, jedes neue Gewerbegebiet, jedes neue Einfamilienhausgebiet, jede Erweiterung von Braunkohletagebauen frisst Fläche - ein großer Teil davon ist Wald. Seit 2005 gingen allein durch den Braunkohleabbau mehr als 1.700 Hektar Waldfläche verloren. Wir GRÜNEN wollen den fortschreitenden Verbrauch von Flächen für neue Bebauung von vornherein begrenzen. Aus unsere Sicht muss der Flächenneuverbrauch bis 2020 auf nahe Null verringert werden." "Neuversiegelungen sollten nur noch genehmigt werden, wenn jeweils eine gleich große Fläche in gleichartiger Umgebung entsiegelt wird", fordert der Abgeordnete.

Grüne Stände

Dr. Gerd Lippold (MdL) und Diane Apitz (Stadträtin in Markkleeberg)
Ladratskandidat Alexander Schmidt

 

 

 

Am 1. Mai in Borna und am 9. Mai in Markkleeberg diskutierten die die GRÜNEN wieder mit Bürgerinnen und Bürgern über die künftige Entwicklung ihrer Städte. Hauptschwerpunkt war die anstehende Landratswahl. Landratskandidat Alexander Schmidt stellte an beiden Tagen sich und sein Wahlprogramm ausführlich vor.

Grüne Kandidaten

Dr. Gerd Lippold und Alexander Schmidt (v.l.n.r.)
Dr. Gerd Lippold und Tilo Sievert (v.l.n.r.)

Der Kreisverband Landkreis Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen hat in seiner außerordentlichen Nominierungsversammlung in Brandis einstimmig als Kandidaten für die Landratswahlen Alexander Schmidt, derzeit Stadtrat in Brandis, und als Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Groitzsch Tilo Sievert, derzeit Ortschaftsrat in Berndorf, bestimmt.

Damit stehen kompetente, integere und engagierte Kandidaten als Grüne Alternative zur Wahl. Die von Bündnis 90/Die Grünen nominierten Kandidaten treten an, um:

  • den wichtigen Themen Umweltschutz, Tierschutz, Natur- und Landschaftsschutz auch im Landkreis Leipzig nachhaltig Gewicht zu geben, dabei werden wir hohen Wert auf die notwendigen und kritischen Prüfungen von weiteren bergbaulichen Eingriffen durch Braunkohlenabbau, Steinbrucharbeiten und Tonabbauvorhaben legen
  • die Energie- und Verkehrspolitik in der Region kompetent und zukunftsfähig voran zu bringen, (d.h. intelligenten und bedarfsgerechten ÖPNV anbieten zu können, die weitere Förderung der Erzeugung regenerativen Energie zu unterstützen)
  • soziale Brennpunktthemen, wie z.B. Kinder- und Jugendhilfe und Asylbewerberverfahren entschlossen anzugehen.

Schiffbarkeit: Grüne kritisieren Motorboot-Pläne

Als "absolut enttäuschend und auch in gewisser Weiseundemokratisch" bezeichnet Joachim Schruth, Fraktionschef der Markkleeberger Grünen, den Entwurf der Landesdirektion zur Schiffbarmachung des Störmthaler Sees. In einer Pressemitteilung erinnerte er an die vielen und langen Diskussionen zurzukünftigen Nutzung der Tagebauseen. Dabei hätten sich unter anderem hunderte Bürger, Vertreter der Umweltverbände, des Grünen Ringes, Kommunen, die Regionale Planungsstelle, Sportverbände und Behörden engagiert. "Die am Entscheidungsprozess Beteiligten fühlen sich zu Recht verschaukelt", erklärte Schruth jetzt. Das Ergebnis der Diskussionen habe ein eindeutiges Votum gezeigt - "keine privaten Motorboote mit Verbrennungsmotoren auf den Tagebauseen", meinte Schruth. Manifestiert worden sei dies auch durch Beschlüsse der politischen Gremien in den Städten. Landrat Gerhard Gey sei es gelungen, die unterschiedlichen Interessen zu einem Konsens zu führen, der hinsichtlich des privaten Bootverkehrs Elektroantriebe oder innovative Antriebskonzepte präferiere und damit ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für die Region schaffe. Schruth kündigte "fundierte Einwendungen" bei der laufenden Anhörung an. Über diese könne sich auch die Landesdirektion nicht so einfach hinwegsetzen, meinte er.

Kreisverband Landkreis Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen setzt sich für eine genaue und kritische Überprüfung des geplanten bergbaulichen Großvorhabens „Tontagebau Brandis/Nordfeld“ ein

Derzeit liegen in der Stadt Brandis die Unterlagen zu dem bergbaulichen Vorhaben „Tontagebau Brandis/Nordfeld“ zur Einsichtnahme aus. Danach soll auf einer Fläche von ca. 28 ha unmittelbar östlich der Stadt Brandis im Zeitraum von 2016 bis 2089 in großem Umfang Ton abgebaut werden. Damit sind erhebliche Eingriffe und Veränderungen in die Umwelt und Natur zu erwarten. Auch die Stadt Brandis wird dadurch voraussichtlich in ihren künftigen Entwicklungsmöglichkeiten beschränkt. Für Anwohnerinnen und Anwohner werden damit voraussichtlich erhebliche zusätzliche Umwelt- und Verkehrsbelastungen zu erwarten sein.

Der Kreisverband Landkreis Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen wird sich für eine genaue und kritische Überprüfung dieses Vorhabens einsetzen. Dessen Sprecher (und zugleich Stadtrat in Brandis) Alexander Schmidt meint, dass bereits jetzt, noch vor dem „eigentlichen“ bergbaulichen Genehmigungsverfahren, die genauen Auswirkungen dieses Großvorhabens auf die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Brandis, die Stadt Brandis und die natürlichen Lebensgrundlagen in Umwelt und Natur ermittelt werden müssen. Interessierte können sich dazu mit ihm unter aa_schmidt(at)gmx.net in Verbindung setzen.

Grüne bei Demonstrationen in Leipzig

Für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit demonstrierten Mitglieder, Vorstand und Abgeordnete des Kreisverbandes in Leipzig auf den Anti-Legida Veranstaltungen. Wir werden uns auch künftig auf diesen und weiteren Demonstrationen für diese Werte einsetzen.

Erste Kreisverbandsversammlung in Brandis am 08.12.2014 mit Vortrag zur aktuellen Lage der Flüchtlinge und Asylbewerber im Landkreis Leipzig

Der Kreisverband Landkreis Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen hat sich am 08.12.2014 im Parkhotel Brandis zur Mitgliederversammlung eingefunden. Die Abgeordneten Monika Lazar (MdB) und Dr. Gerd Lippold (MdL) berichteten aus ihrer aktuellen Parlamentsarbeit. Als Vortragsgast stellte Herrn Dr. Thomas Voigt, der 2. Beigeordnete des Landkreises Leipzig, den aktuellen Stand zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern im Landkreis Leipzig dar. Er betonte die Notwendigkeit einer guten und humanen Willkommenskultur. Während im Jahr 2013 595 Menschen im Landkreis untergebracht waren, werden dies zum Ende des laufenden Jahres schon 1.050 Menschen sein, zum Ende des Jahres 2015 sind insgesamt 1.600 Personen prognostiziert. Dies stellt den Landkreis vor erhebliche Herausforderungen, zumal ein andauerndes Defizit bei der Bund und Land obliegenden Finanzierung dieser Aufgaben besteht. Das Angebot an sozialer Betreuung und für Deutschkurse soll ab Beginn 2015 deutlich ausgeweitet werden. Die Sprecher des Kreisverbandes, Ina Miehe und Alexander Schmidt, sicherten, auch unter Verweis auf den am vergangenen Wochenende von der Landesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Dresden einstimmig verabschiedeten Leitantrag "Aktueller Handlungsbedarf in der Flüchtlings- und Asylpolitik", die volle Unterstützung zur Schaffung einer guten Willkommenskultur zu.

Naunhof - Michael Hoffmann fordert Sohlkrautung an Parthe

LVZ, 07.11.2014

Vorstandswahlen B90/Grüne im Landkreis Leipzig

Die Mitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen Landkreis Leipzig hat turnusgemäß ihren neuen Vorstand gewählt.Dabei wurden Ina Miehe aus Borna und Alexander Schmidt aus Brandis als Sprecher gewählt. Michael Hoffmann (Naunhof), bisher Sprecher, agiert nun als Schatzmeister.Als Beisitzer erhielten Frank Uhlemann (Thammenhain) Frauke Althaus und Bert Nickel (beide Borna) sowie Diane Apitz und Tommy Penk (beide Markkleeberg) das Vertrauen der anwesenden Mitglieder.

Umfrage zur Radfreundlichkeit

Der ADFC veranstaltet derzeit zum sechsten Mal den bundesweiten ADFC-Fahrradklima-Test, bei dem Bürgerinnen und Bürger die Fahrradfreundlichkeit ihrer Städte und Gemeinden bewerten können. Je mehr Menschen mitmachen, umso repräsentativer und treffsicherer wird das Ergebnis. Bereits ab 50 Teilnahmen kann ein Ergebnis ermittelt werden. Deshalb die große Bitte: Mitmachen! Es dauert nur fünf bis zehn Minuten den Online-Fragebogen auszufüllen.

Mehr Infos auf www.adfc.de/fahrradklima-test
Online-Umfrage: www.fahrradklima-test.de

Diskussionsveranstaltung zur Energiewende

Wir werben für rege Teilnahme an unserer öffentlichen Veranstaltung am 7. Juli, 19 Uhr, in Pödelwitz. Sie findet an einem denkbar symbolträchtigen Ort statt, in der historischen Dorfkirche des Ortes am Rand des Tagebaues „Vereinigtes Schleenhain“.

Die Veranstaltung dauert etwa 2 Stunden. Unser sächsischer Bundestagsabgeordneter Stephan Kühn und unser Landtagskandidat Gerd Lippold werden zur Energiewende und zu ihrer derzeitigen Blockade in Sachsen informieren und diskutieren.

Demo gegen Motorboote

Kritik an Zulassung von Motorbooten

Auf schärfste Kritik der Markkleeberger Grünen stößt der Acht-Punkte-Plan des Verkehrsministeriums zur Förderung von Sportbooten auf sächsischen Gewässern. So soll das Betreiben von Trendsportarten, wie Jetski und Kitesurfen erleichtert werden, das Führen gemieteter Sportboote bis 15 m Länge ohne Führerschein möglich sein und Amphibienfahrzeuge die Seen durchpflügen können. „Ich bin fassungslos“, so der Markkleeberger Stadtrat Joachim Schruth. „Anrainer, Kommunen, der Landkreis und Naturschützer und die Kanuten haben sich ausdrücklich für einen sanften Seentourismus ausgesprochen, ohne private Motorboote. Herr Morlok jammert doch sonst immer, dass den Kommunen zu wenig Entscheidungsspielraum zusteht und der Freistaat zu viel hineinregiert. Auf seiner Internetseite ist unter der Rubrik Überzeugung zu lesen: Wir müssen den Mut haben, wieder mehr Entscheidungen den Bürgern zu überlassen. (http://www.sven-morlok.de/ueberzeugung/) Also Bürgerwillen respektieren und Acht-Punkte- Programm in die Tonne kloppen. Hinzu kommt, es gibt Gesetze auf europäischer Ebene. Die Wasserrahmenrichtlinie und die Bestimmungen zum Natur- und Artenschutz lassen sich nicht so einfach liberalisieren. Aber sie lassen sich verteidigen. Und dies werden wir nach Kräften tun“, so Schruth. Grünen Sprecher Penk ergänzt: „ Diese angeblich liberale Politik schränkt die Rechte der Bevölkerung massiv ein, beispielsweise im Umwelt- oder Gesundheitsschutz. Kinder trainieren mit ihren Kanubooten, Leute schwimmen in den Gewässern, eine Freigabe ist mehr als verantwortungslos.“ Der Kandidat für den Stadtrat ruft daher die Bevölkerung zum Widerstand auf: „Wir werden uns diese Art von Politik nicht gefallen lassen. Ein Bürgerprotest, städteübergreifend, mit Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Bürgerinitiativen wäre darauf die richtige Antwort. Daher werden wir eine Demonstration anmelden und hoffen auf rege Unterstützung aus der Bevölkerung, damit wir ein möglichst breites Bündnis gegen Motorboote auf unseren Seen bilden können“, so Tommy Penk abschließend.


Unterstützung per Mail an: markkleeberg@gruene-landkreis-leipzig.de